Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung und private Krankenversicherung unterscheiden sich in einigen Bereichen. Die wichtigsten Unterschiede zu kennen ist nützlich für jeden, dem die eigene Gesundheit und das eigene Geld etwas bedeuten.

Die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung ist für viele Menschen Pflicht. Alle Personen, für die keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht, dürfen stattdessen eine private Krankenvollversicherung abschließen. Um von einer PKV zurück in eine GKV wechseln zu dürfen muss das Alter des Versicherten weniger als 55 Jahre betragen und sein Einkommen wieder unter die Beitragsbemessungsgrenze gesunken sein.

Die Höhe der Krankenversicherungsbeiträge, die Versicherte in der GKV zahlen müssen, beträgt einen bestimmten Anteil ihres Arbeitsentgelts bis zu der sogenannten Beitragsbemessungsgrenze. In der GKV sind Familienangehörige ohne eigenes Einkommen beitragsfrei mitversichert. Mit zunehmendem Alter und durch die Geburt von Kindern kann eine gesetzliche Krankenversicherung günstiger werden als eine private Krankenversicherung mit ähnlichen Leistungen.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten in den meisten Bereichen schlechtere Leistungen als die privaten Krankenversicherungen. Einiges wird von der GKV im Gegensatz zur PKV nur teilweise oder überhaupt nicht bezahlt. Dazu gehören beispielsweise Sehhilfen, Zahnersatz und nicht-rezeptpflichtige Arzneimittel. Spezielle Wünsche und Bedürfnisse des Versicherten können durch eine gesetzliche Krankenversicherung kaum berücksichtigt werden.

Es ist nicht notwendig zu negieren, dass die super kamagra eine wohltun Wahl in dieser Situation ist wirkung waren nicht unverzüglich Bestehen. Das war die Antwort und Lösung aller Probleme.

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen können jederzeit beschränkt, einzelne Leistungen ganz gestrichen und die festgelegten Beiträge erhöht werden. Die GKV bildet keine Rückstellungen, mit denen die laufend steigenden Kosten verringert werden könnten. Für gesetzlich Versicherte Patienten gilt das Sachleistungsprinzip, wobei dem Patienten eine Sachleistung gewährt wird und die Bezahlung über die Krankenkassen an die Leistungserbringer erfolgt.

Prüfen Sie jetzt, welche Vorteile Ihnen ein Wechsel Ihrer Krankenkasse bietet!

Suchformular

Suche